Duisburger Jungenbüro


geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen* in Duisburg - seit 20 Jahren
 

Willkommen bei Jungs e.V.

Die folgenden Seiten sollen Sie über unsere Angebote und unseren Verein informieren: Dabei legen wir großen Wert darauf, dass für jeden die richtigen Informationen jederzeit verständlich verfügbar sind. Wenn Ihnen etwas fehlt, melden Sie sich einfach.

Aktuelles 

Wir feiern: Tanzt Queer! findet am 30.11.2019 wieder statt

Eintritt: 3 €

Ob lesbisch, schwul, bi, trans*, inter, queer oder egal – einfach Mensch! Von 16 Jahren bis unendlich!

Wer Lust hat, mit Freund*innen abzufeiern oder neue Freund*innen kennenzulernen, ist bei uns genau richtig! Von aktuellen Charts über Schlager bis zu den Hits der 1980er- und 1990er-Jahre wird jeder Musikwunsch erfüllt. Essen, Trinken und Spaß – von allem findest du eine Menge beim inklusiven Party-Event im Homberger Kinder- und Jugendzentrum Juzo.

Veranstalter: Jugendamt Duisburg und Referat für Gleichberechtigung und Chancengleichheit – vielfältige Lebensformen in Kooperation mit Mädchenzentrum Mabilda, Jungs e.V., ofju.ev Duisburg-Neumühl, Jugendzentrum Zitrone und Städt. Kinder- und Jugendzentrum Juzo.

Eine Veranstaltung im Rahmen des 31. Festivals Queer.Life.Duisburg 2019
Mehr Infos: www.queer-life-duisburg.de


 

Anmeldung zum Fachtag "Ehre und Zwangsheirat - Freiheit und Macht" am 27.11.2019 nun möglich

 

Duisburg, 30.10.2019

Nachdem wir vor einiger Zeit bereits den Fachtag "Ehre und Zwangsheirat - Freiheit und Macht" angekündigt haben, laden wir Sie nun recht herzlich zum Fachtag ein. 

Geschlecht und/oder familiäre Migrationsgeschichten erzeugen häufig widersprüchliche Erwartungen und beschneidende Zuschreibungen an Jugendliche. Patriachale Strukturen und Vorstellungen von Ehre, die vor allem durch Erziehung weiter gegeben werden, können dabei eine Rolle spielen. Sie hindern Jugendliche aller Geschlechter an der freien Entwicklung ihrer Persönlichkeit und schränken die möglichen Lebensentwürfe ein.

Gleichzeitig läuft die Thematisierung von Themen wie "Ehre" und "Zwangsverheiratung" Gefahr Rassismen zu reproduzieren. Der Anspruch auf Freiheit für alle Jugendlichen übersieht häufig, dass geschlechtliche Zuschreibungen sehr unterschiedliche Ausprägungen haben und dass der Blick der pädagogischen Fachkräfte auf Jugendliche geprägt ist von der eigenen Erfahrung.

Der Fachtag möchte den Fokus auf die Reflektion und Haltung der pädagogisch Handelnden legen: Was bedeutet uns "Freiheit" als Leitfaden für pädagogisches Handeln?? Ist unser Wollen und Handeln stehts frei von fremdbestimmenden Ideologien? Welche Zuschreibungen nehme ich wahr, welche sind mir nicht bewusst? Wie reagiere ich auf "ehrenkulturelle" Vorstellungen? Was tue ich ganz konkret, wenn ich mit drohender Zwangsverheiratung konfrontiert bin?

Informationen und Anmeldung

 

Sprachcamp in den Herbstferien war ein voller Erfolg!

Duisburg, 28.10.2019

Mit einer großen Abschlußveranstaltung ging das diesjährige Sprachcamp "Kunterbunt" am 25.10.2019 zu Ende. Das Sprachcamp, welches von Mabilda und Jungs e.V. im Jugendzentrum Zitrone und dem benachbarten Mädchenzentrum Mabilda durchgeführt wurde, hatte mal wieder einiges zu bieten: Selbstbehauptung, Kinderrechte und deren konkrete Ausgestaltung standen im Mittelpunkt, aber natürlich auch spielen, basteln, Kino, Ausflüge: Im Sprachcamp ist für jeden was dabei. Im Sprachcamp bei Jungs e.V. waren die Ferien über 15 Kinder dabei, und bei Mabilda nochmal so viele, und alle Kinder feierten am Freitag zusammen mit den Eltern und Betreuer*innen ein großes Abschlußfest. Wir bedanken uns natürlich erneut: bei Uwe Bauer vom Jugendamt der Stadt Duisburg, für den Einsatz und das Engagement für die Duisburger Sprachcamps in Hüttenheim, Hochfeld, Bruckhausen, Marxloh und Obermarxloh. und bei allen, die zum guten Gelingen der Sprachcamps beigetragen haben.


SAVE THE DATE!!! Fachtag „Ehre und Zwangsheirat, Freiheit und Macht“ am 27.11.2019 in Duisburg

Duisburg, 12.07.2019

Die Organisationen HeRoes Duisburg/Grrrls Voice of HeRoes Duisburg unter der Trägerschaft von Jungs e.V. und das Mädchenzentrum Mabilda planen für Menschen in der pädagogischen Arbeit mit Jugendlichen den Fachtag in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Duisburg:

Ehre und Zwangsheirat, Freiheit und Macht!

Zuschreibungsfreie Demokratieerziehung für Jugendliche in Duisburg

am 27.11.2019 in Duisburg

Geschlecht und/oder familiäre Migrationsgeschichten erzeugen häufig widersprüchliche Erwartungen und beschneidende Zuschreibungen an Jugendliche. Patriachale Strukturen und Vorstellungen von Ehre, dioe vor allem durch Erziehung weiter gegeben werden, können dabei eine Rolle spielen. Sie hindern Jugendliche aller Geschlechter an der freien Entwicklung ihrer Persönlichkeit und schränken die möglichen Lebensentwürfe ein. Gleichzeitig läuft die Thematisierung von Themen wie „Ehre“ und „Zwangsheirat“ Gefahr, Rassismen zu reproduzieren. Der Anspruch auf Freiheit, für alle Jugendlichen übersieht häufig, dass geschlechtliche Zuschreibungen sehr unterschiedliche Ausprägungen haben und dass der Blick der pädagogischen Fachkräfte auf Jugendliche geprägt ist von der eigenen geschlechtlichen Zuordnung, der eigenen Herkunft und der eigenen Erfahrung. Der Fachtag möchte den fokus auf die Reflektion und Haltung der pädagogisch Handelnden legen: Was bedeutet „Freiheit“ als Leitfaden für pädagogisches Handeln?

[weitere Informationen]

BASISTRAINING JUNGENARBEIT 2019 VON JUNGS E.V. IN KOOPERATION MIT DEM AK JUNGENARBEIT GLADBECK STARTET!

Seit über 20 Jahren stellt Jungs e.V. Jungen* in den geschlechterreflektierten Mittelpunkt seiner pädagogischen Konzepte und Arbeit. In unserer Betrachtung sind Jungen* mehr als ein Sammelsurium unbequemer Auffälligkeiten und verdienen es, dass man sie in ihrer Vielfalt von Männlichkeiten* betrachtet und ernst nimmt.

Mit dem Basistraining 2019 wollen wir in enger Zusammenarbeit mit dem AK Jungenarbeit Gladbeck unsere Erfahrung und Arbeitsweisen in sechs Bausteinen Multiplikatoren* in den pädagogischen Handlungsfeldern Schulsozialarbeit, Jugendsozialarbeit, Bildungsarbeit mit jungen Menschen und der offenen Jugendarbeit anbieten und eine Einführung in die geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen* anbieten.

[weitere Informationen und Anmeldung]


 Wir sammeln: Spendenmeisterschaft der Sparkasse Duisburg

Duisburg, 07.03.2019

Wir machen mit bei der Spendenmeisterschaft der Sparkasse Duisburg, und zwar für unsere neue Jungen*gruppe „Duisburg und Ich“ für junge zugewanderte Jungen* im städtischen Jugendzentrum Zitrone. Um uns zu unterstützen, geht bitte auf untenstehenden Link und spendet uns. Jeder Euro zählt in der Meisterschaft, denn: je eher wir die ersten Tausend Euro erreichen, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir von der Sparkasse Duisburg ebenfalls 1.000 € Unterstützung erhalten. Wenn Jede*r unserer Liker*innen, Freund*innen und Kolleg*innen 10 € spenden würde, wäre die Aktion für uns quasi bereits erledigt. Deswegen aber auch: Wir finden, es ist eine tolle Angelegenheit der Sparkasse Duisburg, so die Vereine zu unterstützen. Sie werden auf die Art und Weise 175.000 € an die Duisburger Vereine zugunsten deren gemeinnützigen Arbeit ausschütten. Damit die Spenden auch gezählt werden, spendet bitte unbedingt unter https://www.gut-fuer-duisburg.de/projects/68689. Wenn Ihr eine Spendenquittung benötigt, wird die Euch vom Kooperationspartner betterplace.org direkt ausgestellt. Das erleichtert uns die Arbeit natürlich ungemein. In dem Sinne, wünscht uns Glück.


 

Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete - Buchvorstellung mit Igal Avidan 

Duisburg, 18.12.2018

In seinem Buch über den ägyptischen Arzt Mod Helmy zeichnet der israelische Journalist die Geschichte um den Berliner Arzt Mod Helmy nach, welcher in der Zeit des Nationalsozialismus ein jüdisches Mädchen jahrelang versteckte und ihr somit unter großem persönlichen Einsatz das Leben rettete. Mod Helmy wurde für seine Taten posthum von der Gedenkstätte Yad Vashem in Israel als Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet. Igal Avidan fand Helmys ehemalige Patienten, besuchte seine Verstecke und zeichnet in dem Buch Helmys einzigartige Geschichte nach.

Die Geschichte von Mod Helmy ist hierzulande noch weitgehend unbekannt, dabei ist diese Geschichte gerade heutzutage ein wichtiger Aufruf zur Verständigung der Menschen jenseits von religiösen oder ethnischen Grenzen. Um das zu verstehen, ist es wichtig, dass die Geschichte von Mod Helmy weiter getragen wird. Dazu gibt uns Igal Avidan am 25.01.2019, zwei Tage vor dem internationalen Holocaust- Gedenktag, im Internationalen Zentrum Duisburg die Gelegenheit. [weitere Informationen und Anmeldung]

Buchvorstellung "Mod Helmy - wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete" 25.01.2019 19 Uhr Internationales Zentrum, Flachsmarkt 15, Duisburg


Burak Yilmaz wird mit Bundesverdienstorden ausgezeichnet

Duisburg, 28.11.2018

Es gibt Situationen im Leben, die vergisst man nicht so schnell. Eine wird mit Sicherheit für den 31 Jahre alten Burak Yilmaz kommenden Dienstag sein. Dann wird Ihm von Bundespräsidenten Frank- Walter Steinmeier persönlich im Schloss Belevue der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Unter dem Motto „Zukunft braucht Erinnerung“ zeichnet Herr Steinmeier am Tag des Ehrenamtes 38 Persönlichkeiten aus dem ganzen Bundesgebiet aus, die sich besonders verdient gemacht haben um die Gedenk- und Erinnerungskultur in Deutschland.

Burak Yilmaz erhält die Auszeichnung für sein Engagement als Gruppenleiter unseres Projektes „junge Muslime in Auschwitz“, in dem er sich gegen Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen engagiert. Dieses Engagement ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt Thema in verschiedenen Medien gewesen. Mit dem seit 2012 laufenden Projekt verbindet Herr Yilmaz eine Form der Arbeit mit muslimischen Jugendlichen, welcher diese Jungs auch mitnimmt. Der Unterricht an deutschen Schulen bezieht sich insbesondere in Bezug auf die deutsche Geschichte nahezu ausschliesslich auf die Perspektive der deutschen Mehrheit. Eine Perspektive, die jedoch insbesondere hier im Ruhrgebiet viele Schüler*innen nicht mit einbezieht, denn Ihnen fehlt der familiäre Bezug zwischen den geschichtlichen Ereignissen und der eigenen Familiengeschichte. Burak Yilmaz schafft es seit nunmehr 6 Jahren, zusammen mit seinen Teamkolleg*innen diesen Antisemitismus in der muslimischen Community zu thematisieren und mit den Jugendlichen zusammen zu bearbeiten. Dieses macht Er mit viel Herzblut, Engagement und Freude und einer großen Portion Wertschätzung für die Jungs, die sich dem Thema stellen und bereit sind, die Vorbereitungswochenden mitzumachen, um dann schlussendlich nach Auschwitz zu reisen und sich vor Ort dem zu stellen, wozu Antisemitismus bereits geführt hat und folglich auch wieder führen kann. „Burak Yilmaz macht mit seiner Arbeit deutlich: In Deutschland gibt es kein Ende des Erinnerns und auch in der Zuwanderungsgesellschaft gibt es für Antisemitismus keinen Platz.“.

Wir freuen uns für unseren Teamkollegen, Mitglied, Initiativengeber und Fachmensch in der Auseinandersetzung um eine bessere Gesellschaft. Es macht uns stolz, dass einer unserer „HeRoes“, ein Aktivposten unter unseren Gruppenleitern für seine Arbeit eine solche Anerkennung erhält. 





 


 

 
E-Mail
Anruf
Instagram